Am 07.11. zwischen 9.30 Uhr und 12.30 Uhr öffnet die Gertrud-Bäumer-Schule wieder ihre Türen für alle Schüler der Klasse 4 und deren Eltern. Dieses Mal wird es besonders spannend werden, nicht nur weil die GBS sich ab nächstem Jahr verändern wird, sondern auch weil wir an diesem Tag die Ergebnisse unserer Projektwoche vorstellen. Wir freuen uns auf viele Besucher und wünschen allen einen informativen Tag.

Das Team der GBS

Verwaltung und Politik der Stadt Bonn haben gestern Abend (22.10.) beschlossen, dass die Gertrud-Bäumer-Schule ab dem nächsten Schuljahr ihre Türen auch für Jungen öffnet. Das wird eine neue Aufgabe für uns werden, die wir gerne annehmen.

53 Jahre Mädchenschule – eine lange und erfolgreiche Zeit. Jetzt werden wir uns ab dem Schuljahr 2016-2017 verändern, weil ab dann, beginnend mit Klasse 5, auch Jungen an unserer Schule unterrichtet werden.

Was sich aber nicht ändern wird ist unser Leitbild: Leistung und sich wohlfühlen, sich wohlfühlen und Leistung. Dahinter steht, dass unsere Schule schon immer für eine gute und solide Ausbildung stand und steht. Wir legen Wert darauf, dass unsere Schüler nach der Klasse 10 mit einer qualitativ hochwertigen Ausbildung in den Beruf oder weiterführende Schulen gehen. Bisher wechselten mehr als 60% unserer Schüler auf weiterführende Schule; diese Marke wollen wir beibehalten. Hinter diesem Leitbild steht aber auch, dass wir in einer besonderen Atmosphäre miteinander arbeiten: wir legen sehr viel Wert auf gegenseitigen Respekt: Wir respektieren unsere Schüler und unsere Schüler respektieren uns.

Wir haben bereits zwei Schwerpunkte an unserer Schule: die individuelle Förderung von Schülern, für die wir bereits mehrfach ausgezeichnet wurden und den Schwerpunkt Sport und Gesundheit.

Individuelle Förderung findet bei uns in Lernstudios am Nachmittag statt, in denen die Schüler von ihren Fachlehrern passgenau Hilfe erhalten um ihre Probleme schnell zu beheben. Spezielle Studios für LRS und DaZ (Deutsch als Zweitsprache) kommen bei speziellen Problematiken zum Einsatz.

Sport und Gesundheit bedeutet bei uns, die Schüler haben mehr Sportstunden und ein zusätzliches Fach: Ernährungslehre. Hier lernen sie, was sie ihrem Körper zuführen können um ihn gesund zu erhalten.

Beide Schwerpunkte sind gleichermaßen für Mädchen und Jungen wichtig und werden ab dem nächsten Schuljahr durch die Jungen noch bereichert.

Alle interessierten Eltern dürfen wir noch einmal zu unserem Informationstag am Samstag, 07.11. von 9.30 – 12.30 Uhr einladen, sich ein Bild von unserer Schule und unserem Leben an der Schule zu machen.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen.

Das Team der GBS

9nw DLR-Banner

Am 25. September 2015 wurde der Hörsaal der Kinderkardiologischen Abteilung der Universitätsklinik Bonn von einem ungewöhnlich jungen Publikum belegt: Der Schwerpunktkurs Biologie im Jahrgang 9 bekam von Professor Breuer eine Sondervorlesung rund um Herz und Kreislauf. 

Ermöglicht wurde dieser ungewöhnliche Unterrichtsgang durch die Forschungsbörse der Wissenschaftsjahre.

9nw Uniklinik 1

9nw Uniklinik 2

Es gab aber keine trockene Theorie. Wir sahen unter anderem das Herz einer Mitschülerin im Ultraschall und durften verschiedene Apparaturen anfassen und ausprobieren die bei einem Herzinfarkt eingesetzt werden.

Interessant war auch die Führung durch eine Station. 

 

 

 

links: Ein Loch in der Herzscheidewand wird im Modell repariert.

 

 

 

 

.

9nw Uniklinik 4

Bei einer Schülerin wird der Puls und die Sauerstoffsättigung gemessen

 Mue

Am 07.11. haben die 4. Klässler wieder die Möglichkeit sich zusammen mit ihren Eltern einen Eindruck von unserer Schule, unserem Leben an der Schule und unseren Besonderheiten zu verschaffen.
Dieses Jahr wird es ein ganz besonderer Tag werden, weil wir nach einer Projektwoche unseren Besuchern einmal zeigen können, was außer Unterricht noch alles bei uns läuft. In Kürze kommen mehr Informationen dazu.

Wir, die Klasse 7b von Frau Stahl, fuhren zum Ende dieses Schuljahres in den Kletterpark nach Bad Neuenahr. Bereits zum zweiten Mal waren wir dort und das hatte seinen Grund. Damals, also im letzten Jahr, musste unsere zweite Gruppe sehr lange auf die Einweisung warten und sie hatte dadurch wesentlich weniger Zeit zum Klettern als die erste Gruppe. Das fanden wir alle nicht gut und so schrieben wir mit Hilfe unserer Klassenlehrerin eine Beschwerdemail an die Leitung des Kletterparks. Die Antwort kam umgehend und man entschuldigte sich. Als Entschädigung bot die Agentur uns das Klettern zum halben Preis an. Dies konnten wir uns natürlich nicht entgehen lassen.

Als der Tag gekommen war, trafen wir uns um 7.40 Uhr am Godesberger Bahnhof. Um auf den Bahnsteig zu gelangen, mussten wir auf Grund einer Baustelle viele Stufen auf einem Gerüst zurücklegen. Dies war schon eine erste Übung, sich seiner Höhenangst zu stellen. Schließlich konnten wir in den Zug steigen, der sogar pünktlich war. Nach einer Fahrt von etwa 25 Minuten kamen wir am Bahnhof von Bad Neuenahr an und mussten noch eine kleine Wanderung zum Kletterpark zurücklegen. Nachdem endlich auch die Letzten am Ziel ankamen, begann schon kurz darauf die Einweisung, diesmal für beide Gruppen gleichzeitig. Zum Glück gab es auch zwei Anfangsparcours, so dass wir sofort alle mit dem Klettern starten konnten. Klettern, die Mega-Seibahn auskosten, sich hin und wieder stärken - das war eine gute Mischung.

Nach vier schönen Stunden mussten wir leider wieder den Heimweg antreten. Zum Trost konnten wir uns auf dem Rückweg noch ein leckeres italienisches Eis holen. Als wir dann um 16 Uhr am Godesberger Bahnhof ankamen, verabschiedeten wir uns und fuhren zufrieden nach Hause.

Wir alle fanden den Tag sehr schön und lohnenswert. Niemand hatte sich verletzt und das Wetter war super. Natürlich können wir den Kletterpark weiterempfehlen, weil das Klettern hier sehr sicher ist und der Park eine wundervolle Lage hat. Es gibt auch einen kleinen Spielplatz, Grill- und Sitzplätze sowie ein kleines Fußballfeld für die, die keine Lust zum Klettern haben.

Larissa Gottlieb, Klasse 7b

 

 

 

 

 

 

 

Zum Seitenanfang