Gertud-Bäumer-Schule
eine Schule – zwei Standorte

Wie Sie vielleicht schon aus den schulischen Gremien oder den Elternbriefen erfahren haben, wächst unsere Schule von Jahr zu Jahr.

Ursprünglich war die GBS für 450 Schüler/innen erbaut worden. Diese Zahl hatten wir bereits in diesem Schuljahr deutlich überschritten. Mit insgesamt 500 Schüler/innen wurden die Räume und der Platz auf den öffentlichen Flächen langsam zu klein.

Sie haben es vielleicht daran gemerkt, dass die Schüler/innen morgens nicht mehr das Schulhaus „erstürmen“ durften, sondern auf den Schulhofflächen warten mussten, bis die Lehrkräfte sie dort abholten. Natürlich hatte das auch etwas mit der Corona Pandemie zu tun, aber es war auch ganz klar eine Maßnahme um überfüllte Korridore und ein großes Gedränge im Schulhaus zu vermeiden.

Im kommenden Schuljahr zeichnen sich Schülerzahlen von 550 Schüler/innen plus ab – eine Zahl, die wir mit dem jetzigen Gebäudebestand nicht mehr bewältigen können. Wir haben deshalb schon frühzeitig mit dem Schulamt der Stadt gesprochen, wie wir die Situation entzerren können.

Nach den Sommerferien wird es nach wie vor das GBS Stammhaus geben und es wird GBS Haus 2 geben. Ab dem Sommer stehen uns Klassen- und Fachräume in der dann ausgelaufenen Carl-Schurz-Realschule zur Verfügung. Im Moment rüstet die Stadt Bonn die Räume so aus, dass wir nach den Sommerferien in gewohnter Weise unseren Unterricht dort abhalten können. Wir werden mit zwei Jahrgängen dort einziehen: dem dann Jahrgang 7 und Jahrgang 9. Das sind insgesamt acht Klassen, die dann am Standort GBS Haus 2 beschult werden. Die acht Klassen kommen dadurch zustande, dass der kommende Jahrgang 7 wieder auf vier Klassen aufgeteilt werden muss.
Durch diese Maßnahme erhalten wir an beiden Standorten wieder Luft und Platz für die alle Jahrgänge.

Zum Seitenanfang